Die Federlesmahd

Die Federlesmahd ist eine Gemarkung im Echterdinger Waldgebiet, das nördlich des Schönbuchs

angehängt ist. Auf einem 3 Kilometer langen geschichtlichen Lehrpfad gibt es viel zu lesen und zu

entdecken. Zum Beispiel, wie es dort in der Steinzeit ausgesehen hat, oder das der Wald im Mittelalter als Viehweide diente und teilweise einer Heidelandschaft mit Buchen und Eichen glich. 

 

Auf dem höchsten Punkt im Gemeindewald „Federlesmahd“ liegt die sogenannte „Riesenschanze“, bei der es sich um eine der typischen spätkeltischen Viereckschanzen handelt. Viereckschanzen sind die charakteristischen Höfe der ländlichen Besiedlung in Süddeutschland zwischen Main, Donau und Schwarzwald in der späten Keltenzeit.

Da wir uns sehr gerne in diesem Waldgebiet aufhalten und dort Erholung durch herrliche Spaziergänge mit den Hunden genießen, haben wir uns für den Zwingernamen "von der Federlesmahd" entschieden.

Auch lernt in alter Tradition jedes Kind in Echterdingen, schon in der Grundschule, die Geschichte des Riesen Federle, der vor langer Zeit auf der Federlesmahd lebte und die Echterdinger Bürger bedrohte um von ihnen Essen zu bekommen...

Die Geschichte des Riesen Federle und der Federlesmahd, 

geschrieben von unserem Sohn Louis, damals in der 3. Klasse:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Petra Schafferdt